Iran – Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste

IRAN 01www.Hotel-Meder.de die Residenz am Rhein in Andernach empfiehlt:

Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste lüftet den Schleier vor den, lange Zeit verborgenen Schätzen der iranischen Kulturen der Frühzeit, vom 7. Jahrtausend v. Chr. bis zum Aufstieg der Achämeniden im 1. Jahrtausend v. Chr., und sie öffnet Perspektiven auf eine in Europa wenig bekannte Bildwelt aus einem über Jahrzehnte verschlossenen Land.

Von den schneebedeckten Gipfeln des Vulkankegels Damavand bis zum heißesten Punkt der Erde in der Wüste Lut im Landesinnern: das von Gebirgen umkränzte Land Iran vereint gewaltige landschaftliche Gegensätze.

Doch zwischen den Extremen, in den Tälern der Gebirge, an den Rändern der Wüsten und am Ufer des Kaspischen Meeres blühen fruchtbare Oasen mit üppiger Vegetation. In solchen paradiesischen Nischen haben Menschen seit ihrer Sesshaftwerdung im 8. Jahrtausend v. Chr. ihr Auskommen gefunden, dort haben sie Dörfer, später Städte gegründet, dort entstanden Werkstätten und Industrien, in denen die reichen Bodenschätze des Landes verarbeitet wurden.

Bald verbanden Karawanenrouten rund um die großen Wüsten diese Orte untereinander und mit der weiten Welt. Als bronzezeitliche Vorläufer der späteren Seidenstraßen oder der berühmten großen Khorassanstraße durchquerten diese Wege die Gebirgsschranken über die wenigen zugänglichen Passagen.

Die Abgeschiedenheit der Gebirgstäler war für die iranischen Kulturen zugleich ihr bester Schutz: als Bergvölker behaupteten sie sich gegen Übergriffe aus dem mesopotamischen Tiefland und konnten langfristig immer wieder die Versuche der Fremdkontrolle abschütteln. Im Schatten der Berge entwickelte sich eine Vielzahl von regionalen Gruppierungen, die jedoch einen ähnlichen Zugang zu Natur und Mythenwelt teilten.

Die hinter den Gebirgskämmen verborgenen iranischen Völker behielten ihren eigenen kulturellen Charakter und entwickelten eine originelle Bildsprache: seit der Frühzeit zeugen Motive aus der Tierwelt von genauer Naturbeobachtung. Bewegte Kampfszenen zwischen Tieren und Fabelwesen, Schlangen und Geiern auf den prachtvoll verzierten Steingefäßen aus den kürzlich entdeckten Gräberfeldern von Dschiroft überliefern einen gemeinsamen Mythenschatz, den die iranischen Kulturen über Jahrtausende bewahrten. Diese kulturelle Tradition war stark genug, auch neue Elemente zu integrieren, die über die im zweiten Jahrtausend v. Chr. sich konsolidierenden Seidenstraßen nach Iran gelangten.

Zugleich fanden Anregungen aus den Nachbarregionen auch immer ihren Weg in den Motivschatz der iranischen Völker. Die kostbaren Grabbeigaben aus dem Grab zweier elamischer Prinzessinnen aus Jubaji, auch dies ein Neufund, drücken Geltungsbedürfnis und Glamour aus, während der berühmte Goldbecher aus Hasanlu Szenen aus dem Krieg zeigt. Aus der fortwährenden fruchtbaren Synthese iranischer und fremder Elemente entstand schließlich im 1. Jahrtausend v. Chr. die persische Kultur, die im 6. Jahrhundert v. Chr. mit dem Aufstieg des Achämenidenreichs ihren Höhepunkt fand.

Die  Ausstellung zeichnet die im Naturraum angelegte Entwicklung Irans nach und stellt sie in einen größeren Kontext gesellschaftlicher und kultureller Entwicklungen von der Sesshaftwerdung der Menschen bis zum Aufstieg des ersten Großreichs der Geschichte.

Die Besonderheiten der iranischen Bildwelten, die der Natur entlehnten Motive, die kontinuierliche Aufnahme äußerer Einflüsse, die Freilandheiligtümer, werden in Objekten und Kunstwerken aus dem Iranischen Nationalmuseum Teheran und in Rekonstruktionen erfahrbar.

Viele Objekte in der Ausstellung, wie die Steingefäße aus Dschiroft und die Kostbarkeiten aus dem Grab zweier elamischer Prinzessinnen aus Jubaji, werden erstmals im Ausland gezeigt. Ein persischer Garten lädt abschließend zum Verweilen und Genießen ein, ein Vermächtnis Alt-Irans im modernen Wort Paradies.

Eine Ausstellung der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn vom 13. April bis 20. August 2017.